Hilfsnavigation

Schule mit hervorragender Berufsorientierung

Wir holen die einzelnen SchülerInnen ab, wo sie stehen und bereiten sie langfristig auf das Leben vor.

  • Oberschule für alle
  • als Ort des Vertrauens
  • als gewaltfreie Schule
  • alle Formen der Kooperation
Bernhard Kellermann Oberschule
Schule mit hervorragender Berufsorientierung
Urkunde Starke Schule
Randbox - Schule ohne Rassismus
[Text]
Logo der Bernhard Kellermann Oberschule
Bernhard-Kellermann-Oberschule
Konrektorin: Frau Anett Dalichau
Sekretärin: Frau Kathleen Lehnigk
Bernhard-Kellermann-Straße 2 a
01968 Senftenberg
Adresse über Google Maps anzeigen

Telefon: 03573 36377-0 
Telefax: 03573 36377-10 
Kontaktformular »
Internet »

„Inklusion auf höchstem Niveau lebt die Bernhard-Kellermann-Oberschule Senftenberg“

Andreas Weise – Autismusberater der Länder Berlin und Brandenburg:

  • Superbetreuung der Kinder mit Förderbedarf
  • Gelungener Übergang von der Grundschule durch differenziertes Anpassen der Rahmenbedingungen
  • Individuelle Arbeit und Förderung autistischer Kinder

„Dickes Lob an alle Kellermann-Frauen und Männer!

Weiter so!“



08.07.2016

Schüleraustausch vom 30.05.-03.06.2016 im Rahmen der Schulpartnerschaft

Highslide JS
kellermann-os

 

 

Schau mal übern Tellerrand!

 

Das ist an der BKO eine feste Konstante. Projekte, die sich mit Afrika oder Indien beschäftigen, halten die SchülerInnen in jedem Schuljahr auf Trab; ebenso wie eine lange Partnerschaft mit dem Gimnazjum Nummer 6 aus Zielona Gora.

Seit vielen Jahren begleiten sich beide Schulen nicht nur zu festlichen Anlässen, sondern auch mit einem regelmäßig stattfindenden Schüleraustausch.

 

Vor zwei Jahren war das ein Projekt zu einem dunklen Kapitel der deutsch – polnischen Geschichte, dem Zweiten Weltkrieg.

Diesmal ging es um eine sehr illustre Person und ihren Einfluss in zwei Ländern: August den Starken.

Wie immer für eine Woche, trafen sich polnische und deutsche SchülerInnen, um Geschichte einmal ganz anders zu „erleben“.

Ein straffes Programm lag vor ihnen. Stadtführungen, selbstverständlich zweisprachig, zeigten den noch immer andauernden Reiz der Metropole Elbflorenz.

 

Die Frauenkirche, die Hofkirche, der Goldenen Reiter, das Residenzschloss mit Grünem Gewölbe gehörten ebenso dazu wie Dresdens wunderschöne Altstadt, das Verkehrsmuseum und das Hygienemuseum.

Ein Projekt befasste sich mit dem geschichtlichen Zusammenhang der beiden Städte Krakau und Dresden.

Geplant ist nun ein gemeinsamer Kalender zu dieser Woche.

 

Unterstützt wurde das Projekt wie immer ganz zuverlässig durch das „Deutsch – Polnische – Jugendwerk“,

ohne dessen finanzielle Unterstützung das gar nicht zu stemmen wäre – schließlich wollen 30 junge Leute untergebracht (Jugendgästehaus Dresden) und verköstigt werden. Vielen Dank!

 In zwei Jahren geht es weiter …

 

 

Juni 2016

(KeZ., ÖA)